window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-123759341-2');
Armin G. Wildfeuer
in: Ursula Nothelle-Wildfeuer und Likas Schmitt (Hrsg.): Unter Geschwistern? Die Sozialenzyklika Fratelli tutti: Perspektiven – Konsequenzen – Kontroversen, Freiburg i. Br. (Herder) 2021, 86-104.
Publication year: 2021

Mit Blick auf den Zusammenhang von Geschwisterlichkeit und Versöhnung bietet die Enzyklika Fratelli tutti von Papst Franziskus bemerkenswert interessante Analysen, die gerade mit Blick auf eine Logik der „horizontalen“, d.h. zwischenmenschlichen Versöhnung von Seiten des Lehramtes neu sind. Um dieses Neue ermessen zu können, ist ein kurzer Blick in die langen Geschichte der diesbezüglichen Lehräußerungen der Päpste und Konzilien angeraten (1.). Auf diesem Hintergrund können mögliche Differenzierung im Verständnis von Versöhnung in den Blick genommen werden (2.). Mithilfe der Enzyklika sollen anschließend die einzelnen Schritte rekonstruiert werden, die nach Franziskus einem gelungenen Versöhnungshandeln unverzichtbar zugrunde liegen müssen (3.), damit die intendierten Wirkungen von Versöhnung eintreten, nämlich der soziale Friede durch real gewordene Geschwisterlichkeit und die Manifestation sozialer Freundschaft (4.).